Berichte von 04/2015

Das Leben eines Au Pairs in China

23April2015

 Halli Hallo liebe Leser und Leserinnen,

Ich hab jetzt seit zirka 2 Wochen nichts mehr geschrieben, denn es bildet sich so langsam ein Alltag. Aufstehen, Kinder zu Schule bringen, Mittag essen, Kinder abholen, Englisch lernen, Abend essen, spielen, schlafen. Ich denke, wenn ich jede Woche von der selben Sache schreibe ist es nicht mehr interessant also lieber länger warten und mehr lesen!

Die Kinder fangen an sich an mich zu gewöhnen. Am Anfang hies es ich will sie nicht, sie soll gehen - jetzt ist es genau das Gegenteil - Bitte geh nicht, bleib hier. Kinder sind schwer einzuschätzen und ich bin sehr glücklich sagen zu können das ich die große Schwester sowie als auch deren Lehrerin sein darf. Am Anfang haben sie es mir nicht einfach gemacht. Geschreie, geheule, generve und Sätze wie: Geh weg, Mama ich will sie nicht, Englisch ist scheiße!  etc.

 Da hab ich ein Spruch für alle verzweifelten oder kommenden Au Pair: Es ist okay wenn du fällst aber steh auch wieder auf.

Dieser Spruch hat mir beim Heimweh, Kulturschock und bei manchen schlechten Tagen sehr geholfen. Man darf einfach nie vergessen das es auch einfach nur Kinder sind. Auch sie haben mal einen schlechten Tag, genau so wie man selbst und auch sie brauchen Zeit um Neues zu verstehen. Ich war halt eben einfach ein Fremdkörper der sich in die Familie integrieren wollte und nicht ein mal die Sprache sprechen konnte.

Aber liebe Au Pairs, Kopf hoch! Es kann nur besser werden. Ich beginne diese Familie in mein Herz zu schließen und ich erkenne manche typischen Handlungen aus meiner Famile und freue mich wenn meine Host Mam sich genau so Sorgen macht wie meine Mutter die Zuhause sitzt und auf mich wartet.

Was gibt es sonst so neues? Das Wetter hier in Hangzhou wird immer besser und besser. Im Sommer sollen es hier bis zu 40 Grad werden. Ich werde hier sterben vor Hitze. Die Chinesen tragen hier dicke Sachen und laufen mit Schirmen rum bei 35 Grad, damit sie bloß nicht braun werden. Ich habe aber auch noch keinen Chinesen wirklich schwitzen sehen...

Auf jeden Fall verbringe wir die freien Tage oft draußen in der Sonne, das ist vorallem für die hart arbeitenden Kinder immer eine Belohnung!

 

 

 

 

Vor kurzem war ich sogar mit der Host Mam und den Kindern wieder auf einer Veranstaltung. Ein spanischer Musiker war da,ich glaube sein Name war "Benise". Die Musik war so schön, Gitarren und Geigen klänge mit einem Mix aus Rock, Latin und Modern Sound. War wirklich sehenswert, vorallem sehr lustig das die Chinesen den so toll fanden. Nicht alle Chinesen sind so Kulturfreundlich. Meine Host Mam meinte zu mir auch andauernt  "handsome boy, handsome boy"

Ratet mal was nur in China passieren kann? Die Host Mutter hatte 2 Eintrittskarten und wir sind zu sechst ins Konzert gekommen. Das ist China. Einzigartig.

 

 

Satz des Tages: " Wir haben nur 2. Karten! "

 

-seda

Trip to Shanghai

06April2015

Hey liebe Leser und Leserinnen,

ich habe das Wochenende in Shanghai verbracht!

Hier in China ist alles sehr spontan. Mir wurde Donnerstagabend erzählt, dass mein freies Wochenende statt findet (Was einmal im Monat passiert). Meine Hostfamilie hatte einen Plan wo es hin gehen sollte, da aber der Fuß, meiner Host Mutter, nicht besser wurde musste sie leider zu Hause bleiben und ich konnte mit den anderen Au pairs nach Shanghai.

 Es war super! Total der Unterschied zu Hangzhou.

Hangzhou ist eher eine entspannte Stadt, hat viele Grünanlagen und den West Lake, wo viele Touristen unterwegs sind, Shanghai dagegen ist eine überfüllte moderne Stadt, hat viele Hochhäuser und total abgespacte Architekturen.

Es leben eine menge Ausländer dort, viel mehr als hier in Hangzhou.

.

Wir sind mit dem Zug nach Shanghai gefahren. Man braucht von Hangzhou aus nur etwa eine Stunde! Somit ging es ziemlich schnell.

Ich bin mit Katharina gefahren und wir haben uns ein Zimmer im Plaza Hotel gebucht, das ziemlich Zentral lag.

Wir kamen ungefähr um 20 Uhr beim Hotel an und haben dann Abends noch einen Spaziergang zum "The Bund" gemacht, das relativ nah am Hotel lag.

Es lohnt sich auf jeden Fall nach Shanghai zu reisen. Ich kann es nur jedem empfehlen der aufs Stadtleben steht.

Für das Hotelzimmer haben wir 80€ pro Person gezahlt (für ein Doppelzimmer ohne jede Art von Essen). Am Samstag haben wir dann das Café gegenüber ausprobiert, es nennt sich "Romans Coffe"e und hatte die besten Sandwiches der Welt.

Ich habe bisher nirgendswo bessere gegessen! Ebenfalls hatten sie Waffeln, Pancakes, frische Säfte, Muffins und alles wurde mit frischen Früchten serviert, somit haben wir uns dann vorgenommen direkt am Sonntagmorgen wieder dort zu frühstücken.

Den Samstag taufe ich den "Shanghai Shopping Samstag", da wir den ganzen Tag nur am shoppen waren.

Am Nachmittag sind wir zur Shanghai Shopping Mall gefahren. Das ist ein Markt, wo viele gefälschte Sachen verkauft werden. Von Schuhen, Klamotten, Taschen bis zu Handyhüllen. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht gut im handeln bin und wer das drauf hat den respektiere ich sehr! Ich hasse handeln, diese Eigenschaft liegt mir einfach nicht.

Abends haben wir dann in einem Thai Restaurant gegessen. Es war wirklich sehr lecker. Danach waren wir in einer Bar die "Harry's" hieß, da haben wir dann einfach mal Freundschaften mit Fremden geschlossen. Das ist in Shanghai wirklich sehr einfach, da es viele Ausländer gibt die selber alleine unterwegs sind. Man setzt sich einfach bei Fremden an den Tisch und entwickelt Freundschaften.

Am Sonntag waren wir dann nochmal beim "The Bund" und wollten Fotos schießen, dies war aber unmöglich bei der Menschenmenge die dort war. Somit haben wir uns dann entschieden, zum Peoples square zu fahren und haben dort den Vormittag verbracht.

 

Wir sind auf einen Park gestoßen wo viele Chinesische Männer unterwegs waren. Katharina hat mir diese Veranstaltung genaustens erklärt und ich gebe es an euch weiter: Die armen Eltern eines Sohnes oder einer Tochter, sind auf der Suche nach einem passenden Partner für ihre Kinder.

Sie schreiben jeweils einen "Steckbrief" über ihre Kinder und hängen ihn an einen Regenschirm, je auffälliger der Regenschirm ist desto mehr Menschen schauen natürlich. Größe, Vorstellung, Haarfarbe und Beruf stehen meistens in so einem Steckbrief - ganz unten dann auch die Telefonnummer. Hinter den Regenschirmen sitzen die Eltern um jede Frage zu beantworten.

Es ist und bleibt eine andere Kultur und es ist lustig sich die Steckbriefe durch zu lesen. Ich habe auch ein Beispielbild warum.

 

Außerdem, waren wir dann noch im "Grandma's" und haben dort traditionell Chinesisch gegessen und sind danach zurück nach Hangzhou gefahren.

Dort hat meine Host Family schon auf mich gewartet, weil der Vater Geburtstag hatte.

Am Abend bin ich dann tot ins Bett gefallen, weil ich so müde war. Der Trip hat sich aber auf jeden Fall gelohnt.

Satz des Tages: Ich geb ihr alles was sie will, hauptsache ich muss nicht handeln.

 

-seda

 

 

Osterwoche bei gefühlten 40 Grad

02April2015

 

Hey liebe Leser und Leserinnen,

die Osterwoche hat begonnen und selbst hier in China bemalt man Eier!

Mein Geburtstag war am 31.03.2015 und die Gastfamilie hat sich so süß um mich gekümmert und meinen Tag organisiert.

Ich habe sehr schöne Geschenke bekommen (ein super schönes Armband von meinem Freund) und natürlich habe ich auch fleißig Kuchen gegessen.

Der Kuchen bestand aus 3 Böden, mit je einer Schicht Vanillesahne oder Erdbeersahne, da kann man ja wohl nichts falsch machen.

Am Nachmittag bin ich dann mit Katharina ein Käffchen trinken gegangen und wir haben uns bei einem Fitnesscenter angemeldet. (Man muss hier einfach tranieren bei dem ganzen günstigen und leckeren Essen, wundert mich das ich so wenige dicke Chinesen sehe.)

Das Fitnesscenter hat 6 Stockwerke, jedes Stockwert hat einen anderen Trainingsbereich. Yoga, Dance, Zumba, Fahrrad fahren & Laufband, Schwimmbad, eine Laufhalle und Bereiche zum Gewichte heben.

Also es lohnt sich 1500 Yuan für 3 Monate zu bezahlen.

 Auf jedenfall hatte ich einen sehr schönen Tag!

 

Die Tage sind momentan Temperatur mäßig nicht auszuhalten. Wir haben gerade einmal Anfang April und in Shanghai sind es zur Zeit 33 °C, gefühlte 45 °C.

Ab und zu ist es nicht ertragbar. Erst wünscht man sich die Wärme, dann ist sie da und dann wünscht man sich die Kälte. Im Sommer soll es wohl noch heißer werden (haben mir meine Quellen verraten!!).

Sien beschreiben das Wetter in Hangzhou so:

Warm, heiß, heißer, am heißesten, so heiß wie auf der Sonne, heiß.

Man muss sich also vorstellen, das hier von April bis September geschwitzt wird (Zumindest wenn man an Norddeiutsches Wetter gewöhnt ist).

Die Chinesen sind verrückt, bei dem Wetter gehen sie mit langer Hose, Turnschuhen, Langarmshirt, Cap und Schirm raus. Alles nur damit sie nicht braun werden. Weiße Haut ist Ideal und Statussymbol.

Ich bin am Mittwoch in hoch gekrempelter Hose und T-Shirt schon fast geschmolzen.

Falls jemand sich informieren will wie viel Grad es hier gerade sind:

http://www.wetter.com/china/hangzhou/CN0ZJ0008.html

 

Letzte Woche waren wir zum Frühlingsanfang wieder einmal zum West Lake gefahren. Der West Lake in China ist zwischen Frühling und Sommer eine riesige Touristenattraktion, man sieht somit endlich mal Gleichgesinnte (Ausländer und Turis)!

Interessant ist, dass wenn man sich entgegen läuft, automatisch lächelt, da man hier ja nur blöd angestarrt wird.

Das ist wirklich etwas nervig in China, denen fallen die Augen fast raus wenn du jemandem entgegen kommst.

Es gibt 3 Arten von Einheimischen:

1. : Meistens Männer!

Starrt dir mit voller Konzentration ins Gesicht, ohne sich zu schämen, geschweige denn darüber nach zu denken, dass man sich unwohl fühlen könnte. 

Er hat keine Scheu sich auch umzudrehen, wenn du hinter ihm sitzt. Diese Personen trifft man oft im Bus.

2. : Meistens Frauen!

Sie kommen in Gruppen von 4-6 Personen. Alle 8 - 12 Augen starren dich ununterbrochen an, die Münder öffnen sich, es kommt chinesisches Gebrabbel raus. Sie gehen an dir vorbei, drehen sich noch einmal um und lachen dann. Das Problem dabei ist, dass man nie einschätzen kann "WARUM" gelacht wird. ( Diese Frauen fragen auch, ob sie ein Foto mit dir machen dürfen. )

3. :Frauen sowie auch Männer.

Versuchen mit dir Kontakt aufzunehmen. Wollen unbedingt ihr Englisch an dir ausprobieren. Solltest Du nett antworten, laufen Sie hinter dir her und wollen Dich unbedingt in ein Gespräch verwickeln. Das Einzige was die meisten sagen können ist "Hello", mehr Kommunikation beherrschen sie meistens nicht. Sie haben auch keine Scheu einfach aus einem stehenden oder fahrenden Auto herraus zu rufen, sollte man an einer Bushaltestelle stehen.

Vielleicht könnt Ihr verstehen warum es manchmal ziehmlich nervig ist, ein Ausländer in China zu sein.

Diese drei Versionen von Asiaten trifft man täglich, manchmal auch mehrfach. Unabhängig davon sind aber alle wirklich sehr freundlich und auch sehr hilfsbereit, auch wenn es am Anfang eher anders scheint.

Könnt Ihr Euch vorstellen, das man wahrscheinlich für manche Chinesen der erste Ausländer ist den sie je gesehen haben. Unvorstellbar! 

Meine Auflistung soll keinesfalls jemanden beleidigen, bitte nicht falsch verstehen.

So manchem Ausländer in Deutschland wird es wohl ähnlich ergehen.

 

Satz des Tages: Ich will das es wieder kalt wird!!!!

 

-seda